Hypnobirthing Geburtsvorbereitung mit Hypnose in Hamburg


 

Aktuelle Termine hier



Einfach normal gebären.


In deutschen Kliniken gebären momentan etwa 7% der Frauen ihre Kinder ohne medizinische Eingriffe; Komplikationen sind Alltag, nicht Ausnahme. Wenn man davon ausgeht, dass die Geburt eine normale Funktion des Körpers ist, sollten dann nicht mindestens 70% der Frauen einfach ihre Kinder gebären können?


Geburt war den größten Teil der Menschheitsgeschichte etwas, worum wenig Wind gemacht wurde. Schwierigkeiten waren die absolute Ausnahme, ein gesunder Verlauf die Regel, ekstatische Geburtserfahrungen kein Tabu oder Geheimnis (und Todesfälle kein wirkliches Thema!).


Aus einer unglücklichen Kombination aus erschwerten (Lebens)Bedingungen für Frauen durch die fortschreitende Zivilisation, einer lange primitiven und eher erschwerenden, hinderlichen Geburts“hilfe“ und dadurch entstandene Sorgen und Ängste, hat sich bei uns eine Geburtskultur entwickelt, die kaum mehr wirklich natürliche Geburten zulässt. Es gibt kaum noch die so wichtige Zuversicht, die Zeit, den Raum und die Ruhe für physiologische Verläufe. Und auch kein breites Bewusstsein für das Normale und seine Bedeutung für Mütter

und Kinder.



Mit und durch Hypnobirthing können Mütter bzw. Eltern


  1. verstehen, wie und dass Geburt an sich funktioniert und

  2. sich (gemeinsam,) positiv und doch „ergebnisoffen“ darauf vorbereiten, aktiv zu gebären.

  3. vor allem mental an ihren Überzeugungen, ihren Erwartungen und an ihrem Befinden arbeiten.

  4. auch auf körperlicher Ebene dafür sorgen, dass es Mutter und Kind gut geht und frau gut gebären kann.

  5. bewusst, informiert und selbstbestimmt die äußeren Umstände der Geburt wählen und gestalten.



Es wird immer Frauen geben, die bei der Geburt ihres Kindes Unterstützung brauchen. Und es wird auch immer Frauen geben, für die die Fortpflanzung ein echtes Risiko ist. Die Natur funktioniert recht gut, aber nicht perfekt. Aber wir leben eigentlich unter so guten Bedingungen, dass wir uns das Schöne der Geburt nicht nehmen lassen müssen, um Sicherheit zu gewinnen.

(Literatur-Tipp: Marjorie Tew: „Sichere Geburt?“ Mabuse Verlag)






Die Gaußsche Normalverteilung - die super-einfachen WOW-Geburten ganz links, ein weiter Bereich der normalen Geburten und einige komplizierte Geburten ganz rechts. So könnte die Verteilung bei uns aussehen.


Momentan haben wir aber eine extreme Verschiebung des Mittelmaßes nach rechts - kaum Traumgeburten, wenige natürliche Geburten, hauptsächlich medikalisierte Entbindungen, nicht weniger, sondern mehr Komplikationen.



Mein Anliegen mit Hypnobirthing ist, möglichst vielen Frauen den Weg zurück in den Normalbereich zu zeigen bzw. zu ebnen. Hypnobirthing braucht eine gute Portion Eigenverantwortung und -initiative. Geburt kommt von innen heraus und braucht einen passenden äußeren Rahmen - das kann ein Kurs nicht als Komplettpaket liefern. Aber wie man gute Bedingungen schafft, innere wie äußere, das ist umfangreich und umsetzbar Thema in diesem Kurs.




Interesse?


Dann melde dich einfach unverbindlich bei mir! Kontaktmöglichkeiten hier oder melde dich gleich an: Anmeldeformular



Wann sollte ich einen Kurs beginnen?


Jederzeit! Egal ob du sich in den ersten Monaten der Schwangerschaft befindest oder in den letzten Wochen. Es bietet sich an, den Kurs im zweiten Drittel der Schwangerschaft zu besuchen. So hast du, habt ihr als Paar genügend Zeit, das Erlernte zu vertiefen und es ganz selbstverständlich zu nutzen.


Der Kurs finden im Normalfall an vier Terminen statt und dauert insgesamt etwa 12 Stunden. Absprachen und Anpassungen an besondere Situationen sind möglich.



Und für wen eignet sich dieser Kurs?


Für jede und jeden, der diesen Kurs besuchen will! Egal unter welchen Umständen du schwanger bist und dein Kind gebären willst, ob du einen Geburtsbegleiter hast oder nicht - Hypnobirthing ist für alle da.


Du wirst hier mehr lernen als du anwenden kannst. Ich biete dir einen Werkzeug-Koffer an und zeigen dir, wie du seinen Inhalt gebrauchen kannst - du entscheidest selbst, welche Werkzeuge du verwenden möchtest. Du brauchst dafür übrigens keinerlei Vorerfahrungen oder -kenntnisse.



Was, wenn ich nicht „hypnotisierbar“ bin?


Wer in die Entspannung gehen will, der kann das auch tun. Selbst(ständig) in diesen entspannten Zustand zu gehen oder sich vom Partner dorthin (beg)leiten zu lassen, ist dann nur noch eine Frage der Technik und der Übung.



Muss ich einen Kurs mitmachen?


Nein. Musst du nicht. Es gibt Frauen, die auch ohne Vorbereitung schnell und einfach gebären, manchen reicht das Wissen, dass dies möglich ist und die eigene Vorbereitung.

Hypnobirthing hat nicht das Patent auf natürliche Geburten. Geburt funktioniert nicht, weil Hypnobirthing funktioniert, sondern weil Geburt funktioniert. Hypnobirthing ist ein(!) Weg, kulturbedingte „Geburtshindernisse“ (Ängste, Erwartung von Schmerzen und Komplikationen, Unsicherheit) aus dem Weg zu räumen. Entscheide selbst, ob du dieses Angebot für dich nutzen willst.


Wenn du dir nicht sicher bist, ob der Kurs etwas für dich ist, kannst du mich anrufen und/oder einen Termin für ein unverbindliches Vorgespräch vereinbaren! Sollten die Kurskosten für dich zu hoch sein, finden wir sicher eine Regelung.



Mein Baby liegt verkehrt herum - was nun?


Hypnobirthing bietet einen Weg, Kinder dazu zu bewegen, sich noch zu drehen (das geht auch bis unmittelbar vor der Geburt). Dazu kannst du bei mir Extra-Hypnose-Termine bekommen.

Sollte sich ein Kind nicht drehen: Aus einer Steißlage oder Beckenendlage (BEL) kann ein Kind in der Regel genauso gut auf die Welt kommen. Es sollte nur auf eine aufrechte Gebärhaltung geachtet werden, am hilfreichsten ist der Vierfüßler. Jede Längslage ist eine Lage, aus der ein Kind geboren werden kann - ob der Kopf unten ist oder der Po, ist nicht so entscheidend. Zwar liegen 3-5% der geburtsbereiten Kinder mit dem Po unten, geburtsunmöglich liegt ein Kind aber nur in der Querlage. Die BEL ist also keine verkehrte Lage des Kindes, sondern eine (wenn auch seltene) physiologische, normale Geburtsposition.


Artikel zur Geburt aus Beckenendlage von Dr.Michael Krause